Ein nicht leicht zu verstehendes Jesuswort, verschieden übersetzt

Unser Pastor war mit einer Jugendgruppe unterwegs und wurde von einem befreundeten Kollegen vertreten. Dieser predigte über zwei weit auseinander liegende Abschnitte des Lukas-Evangeliums: Lk5,1-11 und Lk14,25ff.

Im ersten Abschnitt wird erzählt, wie Jesus am See Genezareth erfolglos gewesenen Fischern auf wunderbare Weise einen überwältigend reichen Fang beschert. Er fordert sie auf, ihm zu folgen, denn er möchte "Menschenfischer" aus ihnen machen. Sie gehorchen, lassen alles stehen und liegen und gehen mit ihm. Was aus ihren Familien und ggf. alten Eltern wurde (und aus den vielen Fischen) – darüber wird in der Bibel nichts gesagt. Auch in der Predigt spielte es keine Rolle.

Den zweitem Abschnitt bezeichnete der Pastor als eine der härtesten Stellen in der ganzen Heiligen Schrift. In der Übersetzung nach Luther von 1984 lauten die Verse Lk14,25-27:

  25Es ging aber eine große Menge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen: 26 Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein. 27Und wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein.
So etwas irritiert sehr: Jesus und Hass – wie passt das zusammen? Er, der zur Nächsten- und sogar zur Feindesliebe aufruft: sollte Er auch das Vierte Gebot vergessen haben?

Nein; das ist nicht der Fall. Jesu Worte bedeuteten vielmehr, dass wir Ihn über alles stellen sollen, was wir denken und tun, dass Er der alleinige Maßstab und das Fundament unseres Verhaltens und Lebens sein soll. In diesem Sinne predigte der Pastor. Prioritäten im Beruf, in den Schulen, Familien und Gemeinden wie auch bei jedem einzelnen Menschen seien zu überprüfen und gegebenen Falls neu zu setzen.

Zu Hause dachte ich weiter darüber nach, wobei sich dies ergab:

Jesus sagte, dass niemand zu ihm als Jünger kommen könne, der nicht sich selbst und den genannten Personenkreis "hasse". Durch diese extreme Wortwahl beabsichtigte er, denke ich, diejenigen unter den vielen, die hinter ihm herliefen, zu warnen und abzuschrecken, die sich die Jüngerschaft lediglich aus religiöser Schwärmerei, vielleicht auch aus Eitelkeit und anderen persönlichen Interessen wünschten. Ständig in der unmittelbaren Umgebung des wundertätigen Rabbis zu sein, wäre für sie eine große Ehre gewesen, und genau das wollte Jesus nicht. Den Preis dafür, zu seinen direkten Schülern und engsten Mitarbeitern zu gehören, setzte Er sehr hoch an, so hoch, dass niemand von sich sagen konnte, er wäre imstande, ihn zu entrichten. Offenbar lag Jesus in der speziellen Situation nichts daran, den bestehenden Jüngerkreis zu erweitern. Was uns Spätere betrifft, so kommen wir erst gar nicht dazu, Jünger werden zu wollen, jedenfalls nicht real und tatsächlich, denn Jesus wandelt nicht mehr sichtbar auf Erden. Nur in übertragenem, geistigem Sinne sollen wir uns bemühen, zu Ihm zu gehören. Und dazu ist es, scheint mir, nicht nötig, unsere Ehepartner, Kinder, Eltern und Freunde sowie uns selbst zu hassen. –

Das Neue Testament wurde bekanntlich im Original auf griechisch geschrieben. In der Verszeile Lukas 14,26: "εἴ τις ἔρχεται πρός με καὶ οὐ μισεῖ τὸν πατέρα ἑαυτοῦ καὶ τὴν μητέρα …", "wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und seine Mutter …", kann das achte Wort (μισεῖ) auch mit "verabscheut", "verschmäht", "vernachlässigt" übersetzt werden und nicht nur mit "hasst".1 Das klingt nicht ganz so radikal und missverständlich, wie es einem in der Bibel und in Predigten begegnet. Hassen bedeutet ja, wenigstens im Deutschen, dass man auf einen anderen richtig böse ist, dass man ihm Schlechtes wünscht usw. Die soeben aufgelisteten Alternativwörter sind im Vergleich dazu milder, nicht ausgesprochen feindlich. 1Quelle: Langenscheidts Taschenwörterbuch Altgriechisch. (Eine andere mögliche Übersetzung von μισεῖν soll "hinten anstellen" sein.)

Mehrere moderne Bibelausgaben vermeiden das problematische "hassen". Sie übersetzen Lukas14,26 ähnlich wie Matthäus10,37: "Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert." Dazu folgende Übersicht, entnommen aus www.bibleserver.com:

Hoffnung für alle: "Wenn einer mit mir gehen will, so muss ich für ihn wichtiger sein als seine Eltern, seine Frau, seine Kinder, seine Geschwister, ja wichtiger als das eigene Leben. Sonst kann er nicht mein Jünger sein."
Neue Genfer Übersetzung: "Wenn jemand zu mir kommen will, muss er alles andere zurückstellen – Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein eigenes Leben; sonst kann er nicht mein Jünger sein."
Gute Nachricht Bibel: "Wer sich mir anschließen will, muss bereit sein, mit Vater und Mutter zu brechen, ebenso mit Frau und Kindern, mit Brüdern und Schwestern; er muss bereit sein, sogar das eigene Leben aufzugeben. Sonst kann er nicht mein Jünger sein."
Einheitsübersetzung: "Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein Leben gering achtet, dann kann er nicht mein Jünger sein."

Fremdsprachliche Bibeln:
Bible du Semeur: "Si quelqu'un vient à moi et n'est pas prêt à renoncer à son père, sa mère, sa femme, ses enfants, ses frères, ses sœurs, et même à son propre moi, il ne peut être mon disciple." (1)
Segond 21: "Si quelqu'un vient à moi sans me préférer à son père, sa mère, sa femme, ses enfants, ses frères et ses sœurs, et même à sa propre vie, il ne peut pas être mon disciple." (2)
La Parola è Vita: "Chi vuole venire a me deve amarmi più di quanto ami suo padre, sua madre, sua moglie, i suoi figli, i suoi fratelli o le sue sorelle. Deve amarmi più della sua stessa vita, altrimenti non puo essere mio discepolo!" (3)
Het Boek: "Wie bij Mij wil horen, moet meer van Mij houden dan van zijn vader, moeder, vrouw, kinderen, broers en zusters. Ik moet hem zelfs meer waard zijn dan zijn eigen leven." (4)
En levende Bok: "Den som vil følge meg, må elske meg mer enn han elsker både mor og far. Ja, han må sette meg høyere enn kone og barn, bror og søster. Den som ikke bærer korset sitt og følger etter meg, kan ikke være min disippel." (5)

In englischer und russischer Sprache fand ich keine, die auf das Hassen verzichten.

Auf deutsch bedeuten die fremdsprachlichen Bibeltexte:
(1) "Wenn jemand zu mir kommt und ist nicht bereit, seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und sogar sein eigenes Selbst aufzugeben, so kann er nicht mein Jünger sein."
(2) "Wenn jemand zu mir kommt, ohne mich seinem Vater, seiner Mutter, seiner Frau, seinen Kindern, Brüder und Schwestern, ja sogar seinem eigenen Leben vorzuziehen, so kann er nicht mein Jünger sein. "
(3) "Wer zu mir kommen will, muss mich mehr lieben als seinen Vater, seine Mutter, seine Frau, seine Kinder, seine Brüder und seine Schwestern. Er muss mich mehr lieben als sein eigenes Leben; sonst kann nicht mein Jünger sein!"
(4) "Wer zu mir gehören will, muss mehr von mir halten als von seinem Vater, seiner Mutter und Frau, von seinen Kindern, Brüdern und Schwestern. Ich muß ihm selbst mehr wert sein als sein eigenes Leben."
(5) "Wer mir folgen will, muss mich mehr lieben, als er Mutter und Vater liebt. Ja, er muss mich höher stellen als Weib und Kind, Bruder und Schwester. Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nicht folgt, kann nicht mein Jünger sein." – –
Zu den Namen: le semeur ist der Sämann. - Die Bibel Segond 21 basiert auf einer Übersetzung des Genfer Theologen Louis Segond (1810-85) und ist für Jugendliche des 21. Jahrhunderts konzipiert. Näheres s. hier (frz.) - La Parola è Vita: Das Wort ist Leben (im Anklang etwa an Joh.6,63) - Het Boek bedeutet einfach nur Das Buch und En levende Bok Ein lebendiges Buch.

Zurück zur Themenübersicht, Teil 1