Dankgebet

In der Küche eines kranken Freundes, den ich regelmäßig besuche, hängt,
schön gerahmt, das folgende Gebet, dessen Verfasser nicht genannt wird:

Für jeden Tag, den Du, mein Gott, mir gibst,
an dem ich sehen darf, wie Du mich liebst,
für jedes Licht, das mir den Weg erhellt,
für jeden Sonnenstrahl in dunkler Welt,
für jeden Trost, wenn ich in Ängsten bin,
nimmt, Herr, das Loblied meines Herzens hin!

Für jeden Freundesgruß, der mich erfreut,
für jede Hand, die mir ein Blümlein streut,
für jedes Herz, das mir entgegenschlägt,
das mit mir liebt und glaubt und kämpft und trägt,
für alle Seligkeit, Herr, dort und hier
in alle Ewigkeit – ich danke Dir!

Zurück zur Themenübersicht, Teil