Bibelgärten ...

... sind kleine Oasen zur inneren Einkehr und geistlichen Besinnung. Angelegt und betreut werden sie oftmals von ehrenamtlich Tätigen, die viel Zeit und manchmal auch Geld dafür opfern.

Ganz in meiner Nähe gibt es einen solchen Garten im Stadtpark Norderstedt:



In ihm wachsen mehrfach der Weinstock, der Feigen- und Olivenbaum (in der Bibel meist Ölbaum genannt) sowie verschiedene Kräuter- und Gewürzpflanzen. Am Fuße vieler Pflanzen, Sträucher und Bäume stehen Namensschilder in deutscher, lateinischer und hebräischer Sprache mit zugehörigen Textabschnitten aus der Bibel, wie zum Beispiel hier:



Die interessante Holzkonstruktion des Norderstedter Bibelgartens, wurde mir gesagt, stellt einen räumlichen Davidsstern dar. (Internet: http://www.bustan-norderstedt.de/)

Im Hamburger Botanischen Garten gibt es ebenfalls einen Bibelgarten:



Auf einer Informationstafel zu ihm steht:
"In der Bibel werden etwa 110 Pflanzenarten erwähnt. Aus der überaus reichen Pflanzenwelt des Nahen Ostens handelt es sich dabei um solche Arten, die als Nahrungs- und Heilmittel, als Baumaterial oder zu kultischen Zwecken für den Menschen von Bedeutung waren. ... Unser Bibelpflanzen-Garten widmet sich den Themen-Gleichnissen der Bibel: dem Hohelied Salomons, dem Weg Moses und der Kreuzigung Jesu. ..."

Einen weiteren Bibelgarten lernte ich bei Verwandten im Rheinland zwischen Solingen und Leverkusen kennen. Er gehört zum Diakoniewerk Pilgerheim Weltersbach und zur Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Leichlingen-Weltersbach und wurde erst vor wenigen Jahren angelegt. Sein Bestand an Nutz- und Wildpflanzen mit Erklärungen und Hinweisen auf ihr Vorkommen in der Heiligen Schrift ist sehr reichhaltig. Hinzu kommen schöne Rosenbeete und andere Blumen, die den Israeliten bekannt waren. Auch gibt es Beete mit verschiedenen Getreidearten, vor allem Gerste und Weizen. Über ein solches Korn spricht Jesus in einem Gleichnis (Johannes 12,24). - Der Bibelgarten wird von einem Bach begrenzt; dort wurde die Aussetzung Moses als Kleinkind nachgestellt. (2.Mo1,8-22 und 2.Mo2,1-10) - Auf der gegenüber liegenden Seite gibt es einen "Garten von Getsemani", und daneben sind drei von einem Holzbildhauer geschaffene, mannshohe Figuren aufgestellt. Sie symbolisieren den auferstandenen Jesus mit zweien seiner Jünger auf ihrem gemeinsamen Weg nach Emmaus (Lukas24,13ff. Dies alles und noch mehr kann man in einer Bildergalerie auf der Webseite des Weltersbacher Bibelgartens ansehen.

Zurück zur Themenübersicht, Teil 1